Patellaluxation (PL)
Alle Beiträge sind meine recherchierte Meinung ohne wissenschaftlichen Anspruch.
Heike Grigat
Wörtlich übersetzt bedeutet die Krankheit:
seitliche Verlagerung (Luxation)
  der Kniescheibe (Patella).
   
Diese liegt demnach vor, wenn die Kniescheibe aus ihrer Gleitrinne am Oberschenkelknochen herausgesprungen und sich nach innen oder außen verlagert hat.

Bei vielen Hunderassen wird von einer Erblichkeit der PL ausgegangen. Um dieses orthopädische Problem in der Zucht besser bekämpfen zu können, wäre ein Gentest von Vorteil.
Den gibt es aber bislang nicht, so dass lediglich durch fachgerechte Untersuchung festgestellt werden kann, ob und inwieweit ein Hund davon betroffen ist.

   
   
  Die Patellaluxation wird je nach Ausprägung in vier Schweregrade unterteilt:
   
   
Grad 1:

Die Kniescheibe kann aus ihrer Gleitrinne gedrückt werden, springt aber bei Einstellen des Druckes spontan wieder zurück.

Grad 2:

Die Kniescheibe kann vollständig aus ihrer Gleitrinne luxiert werden, springt allerdings erst bei Bewegung der Hintergliedmaße oder bei manuellem Druck zurück.

Grad 3:

Die Kniescheibe wird bei der Untersuchung schon luxiert vorgefunden, eine Reposition ist möglich, nach Einstellen der Manipulation springt die Kniescheibe allerdings spontan wieder aus der Gleitrinne.

Grad 4:

Die Kniescheibe befindet sich permanent außerhalb ihrer Gleitrinne und kann auch nicht reponiert werden.

 

Wenn die Kniescheibe in keiner Gliedmaßen Stellung aus ihrer Gleitrinne (Sulcus trochlearis) gedrückt werden kann, spricht der Mediziner von einem Grad 0.
 

 

 

Die PL kann einseitig oder beidseitig vorkommen. Daher erfolgt die Angabe:
" PL 0/0" oder "PL 0/1" (einseitiger Grad 1) oder "PL 1/1" (beidseitiger Grad 1) u.s.w..
Die Patellaluxation kann sowohl erblich bedingt, als auch nach einer Verletzung auftreten und kommt überwiegend bei kleineren Rassen vor.

Da es für die PL keine Gentests gibt, geben die von Züchtern angegebenen
Befunde lediglich den Gesundheitszustand ihrer Zuchttiere wieder und treffen noch keine Aussage über den Vererbungsgrad an deren Nachkommen.

Untersuchungen an der Patella Ihres Hundes sollten Sie
niemals
selber vornehmen!

Dafür gibt es ausgebildete, qualifizierte Untersucher, die eine sog. Zuchthygienische Untersuchung auf Patellaluxation durchführen.
Ob Ihr Tierarzt dafür ausgebildet ist, können Sie hier überprüfen.

Tierärzteverband  
 

 


Nähere Informationen zur Patellaluxation finden Sie zum Beispiel auf diesen Seiten

Healthydog --- Tierärztliche Hochschule Hannover

 

 

 

Hüftgelenk-Dysplasie (HD)
Eine Hüftgelenk-Dysplasie beim Hund ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks.
Da sie überwiegend bei großen Rassen vorkommt, führe ich sie nur der Vollständigkeit halber und ohne nähere Erklärung auf.