Pflege beim Bolonka

Was gehört zur Pflege? Wie aufwendig ist sie
und wie häufig muss ich meinen Bolonka pflegen?

Der Bolonka Zwetna ist ein kleiner, langhaariger Hund.
Vorsichtig geschätzt schneiden oder scheren rund 70 % aller Bolonka Halter in Deutschland ihr Tier. Dies ist sehr bedauerlich, hat der Bolonka Zwetna doch seidiges, dichtes und nicht haarendes, groß gelocktes Fell. Dieses Erscheinungsbild macht den körperlichen Charakter des Bolonkas aus.
Die Rasse kommt bekanntermaßen aus Russland. Dort wird er nicht geschnitten, nicht einmal die Haare über den Augen, d.h. die russischen Vertreter tragen Zöpfe.
Da kann man nun geteilter Meinung sein, ob man dies mag oder nicht.
Wenn ich mit meinen Tieren in Deutschland den Hund nach russischem Standard richten lasse, wird der Zuchtrichter einen Zopf verlangen. Die meisten Vereine bestehen allerdings nicht darauf.

 

Da heißt es im RKF-Rassestandard für den „Russkaya Tsvetnaya Bolonka“
v. Beschluss des RKF Vorstandes vom 24. November 2010, veröffentlicht im RKF Journal Nr. 5/2010:

"... HAARKLEID:
lang, seidig, glänzend, dicht; gut entwickelte Unterwolle; Haar am ganzen Körper gleich lang; dicht und schwer. Große Locken oder Wellen bildend. Große Locken werden bevorzugt. "

 
 

 

  Der Bolonka Zwetna besitzt, wie auch viele andere Hunderassen, ein zweischichtiges Fell, bestehend aus dem Deckhaar und abgestorbener Unterwolle. Das Deckhaar schützt vor Sonne, Hitze, Nässe und Schmutz. Die Unterwolle sitzt direkt an der Haut.
Wird diese Unterwolle nun regelmäßig ausgebürstet, lüftet das Fell bis auf die Haut durch und funktioniert wie eine natürliche Klimaanlage. Unterbleibt dies, kommt es zu Verfilzungen der Unterwolle, die Feuchtigkeit kann nicht entweichen. Erst kommt es zur Schuppenbildung, später zum Pilzbefall.

Nun ist gar nichts dagegen einzuwenden, das Deckhaar mehr oder weniger einzukürzen.
Bei einer vollständigen Schur dagegen, entfernt man das Deckhaar komplett. Nun kann das Fell seine wichtigste Funktion nicht mehr erfüllen und die Haut vor Umwelteinflüssen schützen. Im Winter wird der Hund möglicherweise schneller frieren, als seine langhaarigen Artgenossen. Im Sommer droht bestenfalls ein Sonnenbrand. Siehe auch:
Folgen der Schur

Der gutgläubige, aber ahnungslose Hundebesitzer, meint zudem seinem vierbeinigen Freund mit einer Schur im Sommer Gutes zu tun, weil er ihn von seiner schweren, heissen Wolle befreit. Tatsächlich schwitzt der Hund aber, anders als der Mensch, nicht über die Haut . Der Hund reguliert seinen Temperaturhaushalt hauptsächlich über die Zunge, indem er hechelt, oder er schwitzt über die „Fußsohlen“. Nach der Schur wird die Unterwolle höchstens einmal entfernt, bleibt aber in Folge und weitestgehend erhalten. Durch wiederholtes Abscheren wird das Fell immer dichter und noch mehr filzende, wärmende Unterwolle wird produziert – das Problem mit der Hitze und dem Fell wird also mit der Zeit immer schlimmer.

 

Fazit: Nicht die Länge des Fells spielt für das Wohlsein des Hundes eine Rolle, sondern die freie Luftzirkulation zur Haut. Es ist um ein Vielfaches wichtiger und sinnvoller, das Fell an der Haut gesund und frei von toter Wolle zu halten, als zentimeterweise das Fell in der Länge zu kürzen.
Wer sich nicht in der Lage sieht, seinen Hund regelmäßig gründlich durchzubürsten, sollte dafür einen regelmäßigen Frisörbesuch anstreben.

 


Zu einer erfolgreichen Pflege gehört gewiss das richtige Handwerkzeug, aber ebenso wichtig ist eine akzeptable Zusammenarbeit mit dem Hund. Darum ist es sinnvoll sofort mit Ihrem Welpen eben diese Zusammenarbeit zu üben. Bei der einstudierten Pflege "-stunde", haben Sie langfristig stressfreie, gute Erfolge und können Ihren Hund zügig daraus entlassen.

 

Ich pflege meine Tiere alle drei Tage und werde nachfolgend den Pflegeablauf am Beispiel meiner Franzi darstellen.

 

Ich benutze folgendes Handwerkszeug:
Master Gesichtskamm
oder Herrenkamm
Pfotenschere mit
Rundspitze 10 cm
Les Pooch
Matt Zapper
Modellierschere
einseitig 16,5 cm
Schermaschine
Wahl Super trim 28 mm
Mini Pneumatikbürste
Pfotenpflege
Entwirrungskamm mit
rotierenden Zähnen 18 cm

 

 

Augen
 
   
Augenwinkel reinigen
Mit den Fingern ausgetretene feste oder noch weiche Augenflüssigkeit ("Schlaf") vorsichtig abziehen.
Manchmal kann es notwendig sein die Augenwinkel mit einem nassen Wattepad vor- oder nachzubehandeln
Die Nasenpartie kämme ich
mit einem herkömmlichen Herrenkamm
Überstehende Haare , die das Auge reizen könnten,
schneide ich im Augenwinkel mit einer Pfotenschere ab,
um Bindehautentzündungen durch lästige Haare zu vermeiden.

Den "Pony" schneide ich mit der Effilier-/
bzw. Modellierschere

   
   
   
Zähne
Ohren
   
Die Überprüfung der Zähne ist aus
zweierlei Gründen empfehlenswert:
Zum einen lernt der Hund sich ins Maul
fassen zu lassen, zum anderen prüfe ich,
ob alle Zähne fest sitzen und
einen gesunden Eindruck machen.
An den Gehörgang fasse ich, um den Hund auf eventuelle Ohrenuntersuchungen durch den Tierarzt vorzubereiten und prüfe dabei, ob die Ohrmuschel sauber und weitesgehend haarfrei ist, damit der Ohrenschmalz ungehindert abfließen kann. In der Regel reicht die regelmäßige Kontrolle und das eventuelle Auswischen der Ohrmuschel (nicht des Gehörgangs) mit einem weichen, feuchten Tuch als Ohrenpflege aus.
   
   
   
Ausbürsten
 
   

Zum Ausbürsten der Unterwolle arbeite ich mich stückweise durch. Hinter den Ohren, unter dem Bart, am Hals, Kopf und Nacken, den Rücken, die Schinken, die Beine, den Bauch und die Rute.
Hier kann man gut sehen, wo sich
unter dem Deckhaar die verfilzte
Unterwolle befindet.
Grössere Stellen, schneide ich zunächst auf...
...und bürste sie dann stückchenweise aus
Verfilzungen unter den Beinen rasiere ich.
   
   
 
Pfotenpflege
 
   
Auch die Kontrolle der Pfoten muss ein
regelmäßiges Ritual sein. Die Ballen sollen
von übermäßigem Haarwuchs befreit werden,
damit der Hund auf glatten Böden nicht rutscht.
Ausserdem kann sich Schmutz, – im Winter
auch Schnee und Eis – dort festsetzen.
Hieraus bilden sich häufig kristalline Kugeln,
die dem Tier beim Laufen schmerzhaft sein können.
Bei der Gelegenheit sind die Ballen auf kleinere Steine, Splitter oder andere Rückstände zu überprüfen. Achten Sie insbesondere auf Getreidegrannen oder Grassamen, da diese, bei unzureichender Pfotenpflege, in die Haut einwachsen können.
Um die Haare auch in den Ballenzwischenräumen
zügig und problemlos zu kürzen, verwende ich eine
Schermaschine mit schmalem Scherkopf.
Abschließend, aber nur nach Bedarf,
bekommen die kleinen Ballen eine Pfotenpflege.
Das schützt sie im Winter vor Eis und Salz
und im Sommer auf heissem Asphalt.
Hundeballen sollten sich idealerweise ledern anfühlen, nicht rissig oder trocken sein.
An dieser Stelle kommt die Überprüfung der
Krallen. Wenn Sie das Kürzen selber
vornehmen möchten, empfehle ich Ihnen
es sich von Ihrem Tierarzt oder einem
Hundefrisör zeigen zu lassen.
 
Afterkontrolle
   
Obwohl der Bolonka üblicherweise und
nach russischem Rassestandard nicht
geschnitten wird, ist dies stellenweise, unumgänglich.
Dazu gehört der Afterbereich, den ich
gelegentlich etwas freischneide,
um Verunreinigungen zu vermeiden.
Final kämme ich mit dem Kamm oder
der Pneumatikbürste das Hündchen in Form
Zweimal im Jahr und nach Bedarf
entferne ich nach dem gründlichen Bürsten
zusätzlich noch nicht erfasste Unterwolle
mit einem stumpfen Coat King.
Stumpf, um das Deckhaar nicht einzugekürzen.
Der geübte Hundehalter braucht mit einem Hund als Teampartner für diese Gesamtpflege rund 30 bis 40 Minuten. Beachten Sie, dass nicht alle Arbeitsschritte bei jeder Pflegeeinheit anfallen. Regelmäßiges Bürsten und pflegen zahlt sich langfristig immer zeitlich aus. Setze ich viele Tage aus, ist der Aufwand überproportional grösser.

 

 

Frisieren eines Bolonka Zwetna
Wie anfänglich bereits erwähnt, wird dem russischen Vertreter, der Rasse Bolonka Zwetna, "kein Haar gekrümmt". Bisher habe ich mich geweigert dieses bei meinen Hunden gleichzutun. Jetzt habe mich dazu entschlossen, zwei meiner Hundedamen zukünftig "naturbelassen" zu frisieren, weil ich bemerkt habe, dass ein Zwetna mit Zopf, kaum Probleme mit Haaren in den Augen hat.

 

Beispiel für einen klassischen Zopf mit Spange.
Hier ist das Haar über den Augen eingekürzt und soll jetzt wachsen, damit es mit eingebunden werden kann..
Beispiel für einen sog.Rüdenzopf. Dieser wird in der Mitte des Haarbündels nach hinten eingeschlagen. Auch hier muss das Haar über den Augen wieder wachsen, damit es mit eingebunden werden kann.
Das Haar über den Augen ist lang und
kann in den Zopf eingebunden werden
Das Haar über den Augen ist lang und wird
auch hier in den Rüdenzopf eingebunden.
Lavinia von den Lippewiesen
Diese Bilder wurden mir freundlicherweise von Gabriele Bußmann zur Verfügung gestellt

 

Zahnpflege
Während es früher kaum erwähnt wurde, ist Zahnpflege beim Hund heute absolut ein Thema. Bedauerlicherweise müssen, so wurde festgestellt, viel zu viele unserer besten Freunde über einen viel zu langen Zeitraum von Monaten oder sogar Jahren, mit Zahnschmerzen dahinleben, weil ihre Halter "...das bißchen Zahnstein" unterschätzen oder gar nicht wissen, dass der Hund unter Kieferentzündungen, wackelnden oder abgebrochene Zähne zu leiden hat. Darum ist eine regelmäßige Zahnkontrolle ganz wichtig. Zahnsteinbildung, so sind meine Erfahrungen, scheinen willkürlich häufig oder selten aufzutreten. Wenn bei gleicher Haltung und Fütterung der eine Hund schlechte und sein Rudelmitglied gute Zähne hat, schließe ich daraus, dass es einfach Veranlagung sein muss.
Mit unserem medizinischen Fortschritt, können wir auch unseren Hunden die Zähne putzen, ihnen Zahnspangen verpassen und sogar Implantate setzen lassen.
Inwieweit das eine oder das andere medizinisch notwendig oder ästhetisch gewünscht ist, überlasse ich an dieser Stelle Ihnen und Ihrem Tierarzt.

Seit Sommer 2015 reinige ich meinen Hunden erfolgreich die Zähne. Kaum noch Zahnsteinbildung und entsprechend nahezu kein tierärztliches Eingreifen, haben mich überzeugt.

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt viele Möglichkeiten der Zahnreinigung beim Hund.

Die natürlichste ist das Kauen frischer Knochen. Wenn dies aber nicht ausreicht, können wir helfend eingreifen, mit

einem Fingerling

einer Zahnbürste

einer Ultraschall-Zahnbürste
für Tiere

Baden
Natürlich gehört auch das regelmäßige Baden oder abduschen zur Pflege unserer Hunde. Folgendes gilt es dabei zu beachten:
o mildes Shampoo verwenden, das frei von Farb- und Parfumstoffen ist und rückbildend wirkt

o Ohren und Nase vor Wasser schützen

o gründlich ausspülen und Hund gut mit einem Frotteehandtuch abtrocknen

o selten und nur bei Bedarf baden

 

 

Pflege nach dem Spaziergang
In den Sommermonaten rate ich dazu, den Hund auf Insekten, insbesondere Zecken, und Grannen abzusuchen. Letztere können sich wie bereits erwähnt zwischen den Pfoten, aber auch im Gesichtsbereich oder an den Ohren anheften und schlimmstenfalls durch Kratzen des Tieres in den Gehörgang vordringen!
Im Winter schütze ich die Organe meiner Hunde bei starken Minusgraden mit einem Mäntelchen. Zuhause ist das Fell von Schnee und Eis zu befreien, Salzreste von den Pfoten mit lauwarmem Wasser abwaschen. Wenn die Bauchhaare zu lang sind, bringen die kleinen Racker insbesondere im Herbst so allerlei Gestrüpp, Blätter und Gräser mit nach Hause.
Bedenken Sie, dass Kleinrassen sich mit ihrem Körper sehr dicht am Boden bewegen.